lebensmittel_auf_gentechnik_testen
testbox_gentechnik

Testbox Gentechnik

Drucken
Verkaufspreis (inkl. MwSt.)178,50 €
Hin- und Rückversand: kostenlos
Lieferfrist Testbox: 1-2 Werktage
Analysendauer: 5 Werktage ab Probeneingang
Beschreibung

Was ist im Lieferumfang enthalten?

Nach Eingang Ihrer Bestellung erhalten Sie Ihr persönliches Probennahme-Set innerhalb von ein bis zwei Werktagen zugeschickt. Unser Komplettpaket beinhaltet die Analyse in unserem Profilabor sowie alles, was Sie benötigen, um Ihre Probe bequem und schnell zur Untersuchung auf GVO-Spuren an unser Labor zu schicken:

  • Styroporbox mit Karton und Füllmaterial
  • 1x sterile Handschuhe
  • 1x Whirl-Paks (Beutel)
  • 1x Plastiklöffel
  • 2x Kühlakkus
  • 1x Gebrauchsanleitung
  • 1x Probenbegleitschein
  • 1x Infoblatt zum Versand
  • 1x Rückversandschein

Was passiert nach Erhalt meiner Testbox?

1. Führen Sie alle in der beiliegenden Anleitung beschriebenen Schritte aus, um Ihre Probe zu entnehmen und richtig zu verpacken.
2. Dann lassen Sie die Testbox auf unsere Kosten wieder abholen.
3. Mit der Untersuchung in unserem akkreditierten Labor beginnen wir unmittelbar, nachdem Ihre Probe bei uns eingetroffen ist.
4. Nach erfolgter Laboranalyse (siehe oben angegebene Analysendauer) wird Ihnen das Ergebnis per E-Mail zugeschickt.

Was genau ist in der Untersuchung enthalten?

Wir führen im Labor ein „GVO-Screening“ durch, d.h. wir suchen nach vier besonders häufig in gentechnisch veränderten Pflanzen eingesetzten Gen-Abschnitten. Sobald eines dieser Gen-Elemente in der Lebensmittelprobe nachgewiesen wird, bedeutet dies, dass diese Spuren gentechnisch veränderter Pflanzen enthält. Die vier Genabschnitte sind dabei in der Agro-Gentechnik so weit verbreitet, dass mit dieser Analyse 95 % aller weltweit vorkommenden GVO nachgewiesen werden können. Es handelt sich um:

  • 35S – ein künstlich in vielen GVO eingeführter Genregulator
  • NOS – ein künstlich in vielen GVO eingeführter Genregulator
  • CTP2-CP4EPSPS – ein Gen-Konstrukt, das GVO resistent gegen das Pestizid Glyphosat macht
  • pat-syn – ein Gen, das GVO resistent gegen das Pestizid Glufosinat macht

Der Nachweis dieser Screening-Elemente erfolgt in unserem molekularbiologischen Labor mittels der sogenannten Echtzeit-Polymerase-Kettenreaktion (real-time PCR). Hierbei werden einzelne DNA-Moleküle milliardenfach kopiert und mittels Fluoreszenzmessung sichtbar gemacht.

Für wen ist diese Testbox geeignet?

Betriebe, die Lebensmittel bzw. Futtermittel verarbeiten, herstellen oder in Verkehr bringen, müssen sich an die Kennzeichnungspflichten für genetisch veränderte Organismen (GVO) gemäß den EU-Verordnungen Nr. 1829/2003 und 1830/2003 halten. Dies umfasst auch die Gewährleistung der Rückverfolgbarkeit der verwendeten Rohstoffe. Die vorliegende Testbox Gentechnik ermöglicht es Betrieben, Rohstoffe und Endprodukte im Rahmen ihrer betrieblichen Eigenkontrollen auf Spuren von GVO zu überprüfen.

Beinhaltet die Analyse eine Gehaltsbestimmung oder genaue Identifizierung des GVO?

Nein. Der hier angebotene Nachweis erlaubt lediglich eine Ja/Nein-Aussage über die An- oder Abwesenheit von Gentechnik-Spuren in der Lebensmittelprobe. Sie erfahren also, welchen der vier oben genannten Genabschnitte wir im Labor nachweisen konnten. Um was für eine GVO-Sorte es sich jedoch konkret handelt oder in welcher Konzentration dieser GVO in dem Lebensmittel vorhanden ist, lässt sich aus diesem Screening nicht ablesen. Hierfür wären im Anschluss weitere Nachuntersuchungen erforderlich.

Hintergrund: Der Schwellenwert für die Kennzeichnungspflicht liegt bei einem Gentechnik-Anteil von 0,9 % bezogen auf die Zutat im Lebensmittel. Ist also beispielsweise im Lebensmittel 1 % Soja als Zutat enthalten, dürfen maximal 0,9 % dieses Sojaanteils (also 0,009 % des Lebensmittels) aus zugelassenem genetisch verändertem Soja stammen, ohne dass dies gekennzeichnet werden muss (sofern der Hersteller nachweisen kann, dass es sich um unvermeidbare Spuren handelt). Oberhalb des Schwellenwerts muss das Produkt entsprechend gekennzeichnet werden. Enthält ein Lebensmittel hingegen einen GVO, der in der EU nicht zugelassen ist, darf es von vornherein nicht verkauft werden bzw. in den Handel gelangen.

Sie benötigen im Anschluss an das GVO-Screening eine Identifizierung oder Gehaltsbestimmung des in Ihrer Probe vorliegenden GVO? Sprechen Sie uns einfach an, gerne führen wir auch diese Analysen für Sie durch.